Häufige Fragen

zu euren Hochzeitsfotos

Auch wenn es verlockend klingen mag, auf den Bruder des Bräutigams, der in der Freizeit schöne Fotos macht zurückzugreifen und die Kosten für einen professionellen und erfahrenen Fotografen zu sparen - rate ich immer das gleiche.

Tut es bitte nicht. Die große Verantwortung den schönsten Tag im Leben eines Paares (abgesehen von der Geburt des ersten Kindes) in Bildern festzuhalten sollte niemals auf einen Laien übertragen werden.

Meine ganztätigen Reportagen beginnen am Wochenende in der Hochzeitssaison bei ca. 1450 € für 8 Stunden und 1950 € für einen 12-stündiges Paket. Unter der Woche sind auch kürzere Buchungen möglich, die in der Regel auch günstiger sind. Gerne erstelle ich euch ein individuelles Angebot.

Am besten so früh wie möglich. Da man als Hochzeitsfotograf in der Regel nur eine Hochzeit pro Tag fotografieren kann und es somit in der Saison nur eine limierte Anzahl an Freitagen und Samstagen gibt, empfiehlt es sich, hier früh auf die Suche zu gehen.

Wenn ihr spontan heiratet, oder einen Termin beim Standesamt unter der Woche habt, stehen die Chancen natürlich deutlich besser hier einen Fotografen zu finden, der freie Kapazitäten hat.

Unbedingt! Ein persönliches Gespräch um die wichtigsten Fragen zu klären und zu schauen, ob die Chemie und Sympathie stimmt ist essentiell und wird von mir als Fotograf stets gewünscht.

Das stellt überhaupt kein Problem dar. In der Regel kombiniere ich dies mit einem kleinen Ausflug mit der Familie. Während die Familie in einem naheliegenden Cafe sitz oder einen Spaziergang macht, nehme ich mir die Zeit für eure Fragen.

Ansonsten ist natürlich auch jederzeit ein "digitales" Vorgespräch, beispielsweise über WhatsApp, Zoom, o.ä. denkbar. Hierzu vereinbaren wir im Vorfeld einen Termin, damit ich mich entsprechend auf das Gespräch vorbereiten kann.

Das ist meiner Meinung nach nicht notwendig und nur sehr selten sinnvoll. Als Hochzeitsfotograf kennt man eigentlich die wichtigsten und bekanntesten Locations und weiss wo man dort schöne Fotos machen kann.

Für den Fall, dass ich eine Location noch nicht kenne, besuche ich diese vorab in meiner Freizeit und schaue sie mir genau an.

Schon meine Großmutter sagte früher gerne: Nach Regen folgt Sonne. Ich habe immer einen Plan B: einen überdachten oder wetternabhängigen Platz für die Fotos.

Alternativ wäre auch ein After-Wedding-Shooting möglich. Aus Kostengründen machen wir das aber recht selten, da die Braut nochmals schpöne Haare und ein schönes Make-Up benötigt.

Auch ein "Trash the dress" wäre denkbar, ich bin jedoch kein großer Freund davon etwas zu zerstören. Ein Verkauf des Brautkleids ist zwar immer recht schwierig, es gibt aber viele sinnvolle und schöne Möglichkeiten für das Brautkleid, beispielsweise es als "Engelskleider" für Sternenkinder zu spenden.

Nein, ich mag authentische und natürliche Fotos. Diese sind am schönsten, wenn man ganz ungewungen miteinander agiert, sich bewegt, Spaß habt und die Kamera - zumindest für euch - zur Nebensache iwrd.

Das Brautpaar darf die entstandenen Fotos selbstversändlich uneingeschränkt für private Zwecke ohne Nennung des Urhebers verwenden. Das reine Urheberrecht ist vom Gesetz her nicht übertragbar.

Bei Hochzeiten dauert es im Schnitt ca. 4 bis 6 Wochen. Mir ist es wichtig, mir die notwendige Zeit zu nehmen, die es braucht um die Fotos mit Sorgfalt und Liebe auszuwählen und zu bearbeiten.

In der Regel erhaltet ihr aber bereits am folgenden Werktag eine ganz kleine Auswahl, die euch die Wartezeit etwas versüssen soll.

Zum Glück ist mir das noch nie passiert. Ich habe aber immer einen Backup-Fotografen, der die Hochzeit übernehmen kann. Alternativ bin ich auch sehr gut mit Kollegen und Kolleginnen bestens vernetzt und finde hier auch kurzfristig für euch einen Ersatz.

Ihr werdet auf keinen Fall ohne Hochzeitsfotograf heiraten müssen - versprochen!

Auch das ist zum Glück noch nie vorgekommen. Ich habe aber grundsätzlich immer Ersatzequipment dabei wie es sich für einen Profi gehört: mehrere Kameras, Objektive, Blitze, Akkus und Speicherkarten.

Ich orientiere mich an der Hochzeitsgesellschaft, bzw. eurem gewünschten Dresscode.

Das ist meine persönliche Lieblingsfrage, die ich so nur sehr schwer beantworten kann. Faktoren, die hier reinspielen ist die Anzahl der Gäste, der Tagesablauf, wie lange gebucht wird, wie der Tag sich entwickelt und vieles mehr. Bei einer Ganztagesreportage könnt ihr in der Regel mit ca. 500-650 sorgfältig ausgewählten und bearbeiteten Fotos rechnen.

Hochauflösend, ohne Wasserzeichen in einer kostenfreien passwortgeschützen Online-Galerie. Den Link könnt ihr unkompliziert an die Hochzeitsgäste weitergeben und habt keinen Stress, die Bilder

Es ist immer eine nette Geste, den Fotograf zum Essen einzuplanen, damit er sich für den langen Tag stärken kann. Idealerweise in der Nähe der Gesellschaft, damit keine wichtigen Aktionen und Reden verpasst werden. Die Kamera ist natürlich stets einsatzbereit.